Wunderschläger

Gibt es die so genannten "Wunderschläger"?
Natürlich nicht. Kein Schlägerhersteller konnte bisher die Physik überlisten. Machen Sie sich frei von Werbeversprechen der Industrie. Die sogenannten High Tech Golfschläger entfalten Ihre versprochene Wirksamkeit bei Schlägerkopfgeschwindigkeiten, die der Clubgolfer gar nicht erreichen kann. Die Aussagen der Massenhersteller sind physikalisch korrekt, deshalb dürfen sie beworben werde, aber sie sind im Amateurbereich kaum messbar.
Falls Sie schon länger Golf spielen, messen Sie einmal die Schaftlänge Ihres ersten Drivers. Vielleicht besitzen Sie ja noch einen Persimmon Driver. Die neuartigen Driver haben bis zu 10cm längere Schäfte. Man hat also den Standard verschoben und den Hebel verlängert. Eines ist sicher. Der viel diskutierte Trampolin Effekt (Rebound), welcher mit dem sogenannten COR Wert gemessen wird, kann nur von einem ganz kleinen Prozentsatz der Clubgolfer aktiviert werden. Viele dieser Schläger werden jetzt trotzdem verboten und es scheint niemanden zu stören. Keine andere Industrie hat es so leicht.

Geben Sie Ihren alten Schlägern im Keller oder auf dem Speicher die gleiche Länge und den gleichen Loft und Sie werden kaum einen messbaren Unterschied feststellen. Selbst der leichtere Graphitschaft kann seine Vorteile bei den Schlägerkopfgeschwindigkeiten der meisten Clugolfer kaum entfalten.

Aber irgendwann gehen selbst den kreativsten Köpfen die Ideen aus. Dann werden die Driver viereckig....

Auch das drehen an kleinen Schräubchen am Driver, konnte noch keinen Slice in Luft auflösen....

Arbeiten Sie an Ihrer Golftechnik und lassen Sie sich von einem Fachmann (Clubfitter, PGA Professional) ausmessen. Lassen Sie sich dann den Golfschläger, der Sie optisch anspricht und zu dem Sie Vertrauen haben, anpassen.

Vielleicht ist ja Ihr nächstes Holz ein Persimmon?